MSC-HÖCHSTÄDT JAHRES-HAUPTVERSAMMLUNG 2017

MSC ehrt erfolgreiche Sportler  05.03.2017

Der Verein ernennt drei Ehrenmitglieder: Werner Strößenreuther, Adolf Eisel und Heinz Schmidkunz. Die Zahl der Mitglieder steigt im vergangenen Jahr auf 331.

Die Ewald-Kroth-Medaille wird für besondere Verdienste in der Organisation motorsportlicher Veranstaltungen im ADAC verliehen. Bei der Jahreshauptversammlung des MSC Höchstädt ging sie in Bronze, Silber und Gold an die Mitglieder. Fotos: Michael Meier  

Höchstädt „2016 war für den MSC Höchstädt ein Mammutjahr. Wir haben 17 Termine gestemmt. Dafür geht ein riesiger Dank an alle Aktiven im Verein.“ Mit diesen Worten hat der MSC-Vorsitzende Achim Krautzberger bei der Jahreshauptversammlung im Saal der Bugatti-Bar die Mitglieder gelobt.

In seiner Rede gab Krautzberger den Mitgliederstand nach 14 Austritten und 32 Eintritten im vergangenen Jahr mit 331 Frauen und Männern zum Jahresende an. Am Tag der Versammlung wurden zusätzlich sieben Neueintritte verzeichnet. „Ein Wunsch von mir wäre, die Mitgliederzahl in diesem Jahr auf 360 zu steigern“, sagte der Vorsitzende.

Krautzberger erinnerte an die Veranstaltungen des vergangenen Jahres, unter anderem das Autocrossrennen im April, das ADAC MX-Junior Camp, das Schnaufferltreffen im Juli, die Ferienaktion und die Einweihung der neuen Kinderstrecke samt Jugendtrainingscamp sowie das traditionelle Traktortreffen. „Ein Höhepunkt war der MX-Cup mit Beiwagen-Maschinen im September“, schloss Achim Krautzberger.

Am 30. Oktober 1954 wurde der Motorsportclub als MSC Fichtelgebirge Nord aus der Taufe gehoben, 1967 schloss sich der Club dem ADAC und dem Bayerischen Motorsport-Verband (BMV) an. 1976 bekam der Verein schließlich den Namen MSC Höchstädt. Daher konnten in der Jahreshauptversammlung auch zahlreiche Jubilare für 15, 25 und 40 Jahre Treue geehrt werden. Eine besondere Würdigung wurde Adolf Eisel, Heinz Schmidkunz und Werner Strößenreuther zuteil: Sie wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Die Ewald-Kroth-Medaille wird für besondere Verdienste in der Organisation motorsportlicher Veranstaltungen im ADAC verliehen und ging an diesem Tag an sieben Mitglieder des MSC (siehe Info-Kasten). Kassenwart Matthias Schmidkunz gab einen Einblick in die Finanzen und sprach von einer guten Bilanz.

Florian Eitner berichtete über die Sparte Autocross und die vereinseigene Veranstaltung im vergangenen Jahr mit 214 Startern und 67 Rennen. Sebastian Witt und Stefan Schneider wurden Zweite im Deutschen Autocross Cup.

Andreas Gebhardt, Stefan Windschlegel, Sebastian Eitner, Tobias Plank, Florian Eitner fuhren ebenso gute Platzierungen in deutschen Rennwettbewerben ein. Am 29. und 30. April findet laut Eitner die 20. Internationale Autocross-Meisterschaft auf dem KTM-Ring statt.

Frank Lauterbach ist für die Sparte Oldtimer zuständig und berichtete von der 28. Höchstädter Schnaufferlrallye: „Sie war mit 104 Startern sehr gut besucht. Das Teilnehmerfeld war hochkarätig.“ Nach seinen Worten hatte das älteste Auto das Baujahr 1922, ein Motorrad war sogar noch zwei Jahre älter. „Die Anzahl der Vorkriegsfahrzeuge war hoch. Wir konnten 24 Fahrzeuge vor Baujahr 1940 verzeichnen.“ Die nächste Veranstaltung dieser Art findet nach seinen Worten im Jahr 2018 statt.

2016 waren zwei Oldtimerfahrzeuge des MSC bei einer Veranstaltung im Breisgau unterwegs und belegten sogar einen ersten Platz. Das Traktortreffen war nach Lauterbachs Angaben mit 60 Starten ebenso gut frequentiert und ist auch heuer wieder vorgesehen.

„Wir haben seit Langem wieder eine Quad-Veranstaltung durchgeführt, bei der 80 Starter antraten“, berichtete Siggi Schrems. Dazu sei extra eine 3,8 Kilometer lange Strecke mit vielen schweren Passagen gebaut worden. „Es war eine staubige Angelegenheit für alle Helfer und die Neuauflage ist gut angenommen worden“.

Bernd Schricker berichtete für die Sparte Motocross über den Nordbayern MX-Cup im Oktober. Der MSC konnte dabei 80 Motorrad-Starter und 18 Gespanne verzeichnen. In diesem Jahr ist im August eine Neuauflage des Jugendcamps auf dem KTM-Ring geplant. Jens Gulden motivierte die Eltern, gemeinsam mit ihren Kindern zur Rennstrecke zu gehen.

Bei der Würdigung der sportlichen Erfolge der aktiven Fahrer gab es diesmal keine Pokale, dafür wurden Kalender, Gutscheine und Shirts an die jeweiligen Sieger und Platzierten verteilt.

Ehrungen

Die Ewald-Kroth-Medaille in Gold ging an Bürgermeister Gerald Bauer und Joachim Elsner, in Silber an Wolfgang Wanninger, Matthias Wagner und Werner Eisel, in Bronze an Armin Dilsch. Für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Joachim Elsner, Ludwig Klarner, Thomas Strößenreuther und Hans-Jürgen Wunschel geehrt, für 25 Jahre Peter Heinl, Reiner Siart, Stefan Siart und Maik Schunke, für 15 Jahre Patrick Krüger, Katrin und Peter Meyer, Philipp Sachs, Markus und Thomas Wild. Neue Ehrenmitglieder sind Adolf Eisel, Heinz Schmidkunz und Werner Strößenreuther.

Autor

Michael Meier

Michael Meier

Kontakt zum Autor